Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Advertorial

Winzerfest auf dem Glacis-Platz

Commerce
Claire Sertznig & André Mehlen verraten Details über die „Fête des vins & crémants“ und die Jahrgänge 2018, 2019 & 2020. Claude François

Die Luxemburger Winzer laden zur „Fête des vins & crémants“ ein

Commerce 23.11.2021
Anzeige


In einem Zelt auf dem Glacis-Platz in Luxemburg-Stadt bieten 46 Winzerbetriebe seit gestern und bis Sonntag ihre Weine und Crémants zum Verkosten an. Ein Gespräch mit Claire Sertznig, Projektleiterin im „Institut viti-vinicole“, über die neue Ausgabe der „Fête des vins & crémants“, und mit Weinkontrolleur André Mehlen über die Jahrgangstrilogie 2018, 2019 und 2020.

Die „Fête des vins & crémants“ findet in einem Zelt auf dem oberen Teil des Glacis-Platzes statt, in der Nähe der Tram-Station „Theater”. Das riesige Zelt erstreckt sich über eine Fläche von 4 000 m², wobei die Winzer alles in allem 2 500 m² einnehmen – der restliche Teil ist dem „Bazar on Tour“ des Roten Kreuzes gewidmet.

Frau Sertznig, wie kann man Eintrittskarten bestellen bzw. kaufen, und was kosten sie?

Claire Sertznig: Die Eintrittskarten sind auch jetzt noch im Vorverkauf erhältlich, und zwar ausschließlich über die Webseite von ticket-luxembourg.lu. Man kann dabei Karten für mehrere Personen und auch, wenn man möchte, für heute und morgen bestellen. Man kann die Karten ausdrucken oder den bereitgestellten Code an der Kasse zeigen. Die Karten kosten im Vorverkauf zehn Euro pro Person und pro Tag, ein gutes Riedel-Glas inklusive. Wer keine Karten vorbestellt, bezahlt an der Kasse 15 Euro pro Person.

Mamer

Das Ereignis findet unter den Bedingungen des Covid-Check statt – was erwartet die Besucher diesbezüglich?

Man muss demnach geimpft, genesen oder im Besitz eines gültigen PCR-Tests sein. Am Eingang muss man seinen QR-Code bzw. die Testbescheinigung vorzeigen. Nach der Kontrolle im Zelt benötigt man keine Maske mehr.

Wie viele Personen dürfen sich maximal im Zelt aufhalten?

Zur gleichen Zeit maximal 2 000 Personen, beide Veranstaltungen zusammengenommen. Es handelt sich um ein echtes High-End-Zelt, das schön und zweckmäßig ausgestattet ist. Ehe man zu den Winzerständen gelangt, führt der Weg durch einen Bereich, in dem das „Universum des Weines” vorgestellt wird, mithilfe von Videos und Fotos. Dort befindet sich auch eine Lounge zum Entspannen.

Was erwartet die Besucher im Winzerbereich?

46 verschiedene Betriebe, Weingüter und Kellereien empfangen die Besucher mit einer Auswahl ihrer Weine und Crémants. Jeder Betrieb verfügt über eine Fläche von 25 Quadratmetern. Alle Verkostungen sind im Eintrittspreis inbegriffen, jeder kann die Produkte nach Lust und Laune probieren, beurteilen und vergleichen. Im Außenbereich hat die Cateringfirma „Julien Cliqué art culinaire” ein kleines Chalet-Dorf eingerichtet, in dem lokale Spezialitäten zum Verkauf angeboten werden.

Nach dem Fest ist vor dem Fest – am nächsten Wochenende wird wie 2020 auch eine „Moselle Edition“ durchgeführt. Warum?

Im vergangenen Jahr war das traditionelle Weinfest in der Hauptstadt der Pandemie zum Opfer gefallen, und deshalb wurde das Event kurzerhand in die einzelnen Betriebe verlegt: Die „Moselle Edition” war eine willkommene Alternative und kam sehr gut bei der Kundschaft an. So gut, dass 21 Betriebe – von denen die meisten jetzt am Glacis-Platz anwesend sind – am ersten Advent-Wochenende in ihre Weinstuben einladen.

Eine faszinierende Jahrgangstrilogie

Im Mittelpunkt steht der exzellente Jahrgang 2020, den so mancher Winzer als den „besseren 2018er” bezeichnet, da die Weine in der Regel frischer schmecken als die massiven, extrem dichten und alkoholbetonten 2018er.

Doch so mancher 2020er Burgunderwein, allen voran Pinot Gris und Pinot Blanc, wartet ebenfalls mit recht hohem Alkoholgehalt auf. Interessanterweise haben sich die Rieslinge, deren Entwicklung am Stock nur schleppend vorangegangen war, innerhalb eines Jahres gut entwickelt.

Die Weinfreunde haben jetzt auch die Gelegenheit, die 2019-er Crus (wieder) zu entdecken.

2020: Der Favorit des Weinkontrolleurs

„Diese drei Jahrgänge sind recht verschieden, aber die Sommersaison war jeweils sehr heiß und trocken“,ruft der staatliche Weinkontrolleur André Mehlen in Erinnerung: „2018 waren die Zuckergehalte in den Trauben in die Höhe geschnellt, das ergab untypische Weine mit außergewöhnlich hohen Alkoholwerten. 2019 ist ein weniger exzessiver Jahrgang, aber die Trauben bekamen viel Sonne und die Burgundersorten sind ebenfalls reich an Alkohol. Sie sind aber verspielter als die 2018er“.

Und der Jahrgang 2020? „Das ist ein sehr interessanter Jahrgang mit wiederum hohen Mostgewichten, sehr gesunden Trauben und einer fruchtigen Säure – für mich persönlich ist der 2020-er der beste in dieser Trilogie“.

30 Jahre Crémant de Luxembourg

Die Crémants indes feiern sich in diesem Jahr selbst: Vor 30 Jahren, am 15. November 1991, kamen die ersten Luxemburger Crémants auf den Markt. Es war der Beginn einer waschechten Erfolgsstory, einer neuen Ära für die Luxemburger Winzerschaft: Der überaus beliebte Schaumwein ist zur Lokomotive der gesamten Weinwirtschaft geworden.

Die „Fête des vins… & crémants” eignet sich hervorragend, um die sehr vielen verschiedenen Cuvées der Winzer kennenzulernen und sich für die Feiertage einzudecken. Claude François