Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Advertorial

Commerce

„Business as usual“

Die Geschäfte von Adler Mode in Luxemburg bleiben von Insolvenz verschont

Commerce 25.01.2021
Anzeige

Die Adler Modehäuser sind für ihre Kunden da. Foto: Frank Weyrich

Die bekannte Kette von Bekleidungshäusern Adler hat dieser Tage für Schlagzeilen gesorgt. Anfang Januar hat das Mutterhaus im unterfränkischen Haibach bei Aschaffenburg Insolvenz angemeldet. Auch in Luxemburg ist Adler mit Modehäusern in Strassen, in Foetz sowie in Wemperhardt vertreten. Wie es mit diesen drei Geschäften weitergeht, interessiert sicher nicht nur die Kunden, sondern auch die Mitarbeiter. Unternehmenssprecher Peter Dietz kann aber beschwichtigen: „Das Geschäft in Luxemburg läuft ganz normal weiter.“ Die Ursache liegt zum einen darin, dass die Modehäuser hierzulande in einer eigenständigen Gesellschaft zusammen gefasst sind. Das Gleiche gilt für die Niederlassungen in Österreich und in der Schweiz. Auf der anderen Seite besteht auf Gruppenebene sowieso der feste Wille auch in Deutschland das Geschäft möglichst unverändert weiter zu führen.

Viel Spaß mit treuen Kunden

„Seitdem der Lockdown aufgehoben wurde, konnten wir feststellen, dass unsere Luxemburger Kunden wieder verstärkt zu uns kommen. Es scheint ein gewisser Nachholbedarf zu bestehen. Wir sind selbst überrascht, wie gut das Geschäft läuft. Insofern machen die Häuser in Luxemburg viel Spaß“, weiß Peter Dietz, Sprecher der Adler Modemärkte AG, aus der Praxis zu erzählen. Die Nachricht dürfte auch die insgesamt 68 Angestellten erfreuen, die in den drei Modehäusern für die Kunden da sind. Eine Besonderheit der Kundschaft sollte aber auch noch hervorgehoben werden, wie Dietz unterstreicht: „Wir haben sehr treue Kunden, wie man an den zahlreichen Kundenkarten erkennt. Im deutschen Grenzgebiet war die Befürchtung aufgetaucht, dass viele Leute nach Luxemburg zum Einkaufen abwandern. Wir können aber feststellen, dass unsere Kunden nach wie vor hauptsächlich Einheimische sind.“

Modemärkte, aber sicher!

In dem größten Modemarkt in Foetz sowie in den beiden Häusern in Strassen und Wemperhardt läuft das Geschäft nach dem Motto „Business as usual“, allerdings selbstverständlich mit den Einschränkungen, allen Hygienemaßnahmen sowie Sicherheitsregeln, die coronabedingt notwendig sind.

Mit dem Winterschlussverkauf bieten sich derzeit gute Gelegenheiten, zu günstigen Preisen seine Garderobe aufzufrischen. Auch der Online-Shop steht wie eh und je zur Verfügung. Durch gezielte Werbemaßnahmen nach der Aufhebung des Lockdowns wurde auf die Wiedereröffnung der drei Standorte aufmerksam gemacht. Abgesehen von Regierungsentscheidungen, auf die man keinen Einfluss hat, sind die Adler-Märkte in Luxemburg geöffnet und werden es auch bleiben. fwa