Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Advertorial

Tipps gegen Sommerhitze 

Bauen & Wunnen
Abhilfe an Hitzetagen: Besser als eine teure Klimaanlage sind die guten alten Ventilatoren. Foto: Shutterstock

So bleibt der Wohnraum kühl(er)  

Bauen & Wunnen 23.06.2022
Anzeige
Hameur Groupe Luxembourg


Es sind im Grunde nur zwei Tipps, die Sie in Erwartung eines heißen Sommertages umsetzen können, damit ihre Wohnräume so kühl wie möglich bleiben: Richtig lüften und wenig Sonnenstrahlen reinlassen.

Ist die Hitze mal im Haus, kann man wenig machen. Daher lautet der erste Tipp für wirklich heiße Sommertage: Nachts und vor allem früh morgens lüften. Oder anders gesagt: Immer dann, wenn es draußen kühler ist als drinnen. Auch in der größten Hitzeperiode wird es nachts und am frühen Morgen meistens kühl genug dafür. Zugleich sollte man tagsüber die Fenster nicht zu oft und wenn auch nur kurz öffnen, um frische, sauerstoffhaltige Luft hineinzulassen.   

Müller Bautenschutz

Stehende Luft fühlt sich wärmer an als bewegte

Allerdings hat auch das Folgen: Stehende Luft fühlt sich wärmer an als bewegte. Empfohlen wird hier als Tipp statt der geöffneten Fenstern zum Lüften mit Durchzug: Ventilatoren anschalten.

Von Klimageräten ist hingegen abzuraten. Diese sind nicht nur mehrere Hundert Euro teuer und verbrauchen mehr Strom als Ventilatoren, sie kühlten oft auch weniger als erwartet.

Agence Immobiliére Toussaint Abby

Sonnenwärme nicht durch die Fensterscheibe lassen

Der zweite wichtige Tipp gegen die Erwärmung der Wohnräume lautet: Tagsüber die Fenster verschatten, damit die Sonnenenergie nicht durch die Scheibe in den Wohnraum gelangt. Das geht am besten mit außenliegenden Rollläden, Jalousien und Fensterläden. Wer diese etwa im Mietshaus nicht hat, dem empfehlen sich helle oder reflektierenden Materialien innen am Fenster.

Außerdem sollte man Wärmequellen, die man nicht unbedingt braucht, ausschalten. Jeder Computer, jeder Fernseher und jede Lampe trägt zur Erhitzung der Zimmer bei. „Ziehen Sie den Stecker, falls Sie die Geräte gerade oder für längere Zeit nicht nutzen – statt nur in den Stand-by-Modus zu gehen“, so die Verbraucherzentrale NRW. dpa