Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Advertorial

Richtig füttern

Emwelt & Gesondheet
Seesterne sind immer besondere Hingucker im heimischen Aquarium.
Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

So wird der Seestern im Aquarium kein Kannibale

Emwelt & Gesondheet 16.03.2020
Anzeige

Richtig füttern


Seesterne gelten als exotische Hingucker in Aquarien – doch nicht jeder ist auch für jedes Becken geeignet. Bei falscher Haltung können die Tiere sogar zu Kannibalen werden.

Ets Jacoby SA

Der Seestern fasziniert mit leuchtenden Farben, seine Form sieht aus wie gemalt. Damit ist er ein Hingucker im Meerwasseraquarium – aber auch ein anspruchsvoller Mitbewohner. Wer sein Aquarium mit dem bunten Tier aufhübschen möchte, sollte sich vor der Anschaffung vor allem Gedanken machen, wie es im Becken genug zum Fressen findet.
   

Viele Seesternarten überleben nur in gut gereiften, großen Riffaquarien, in denen sie eine Vielzahl an Blumentieren und Algen finden. Gerade Algenbeläge mit den darin enthaltenen Kleintieren sind für Seesterne wie ein Buffet. Bekommen sie nicht genug davon, kann es zu Kannibalismus kommen.

Mon Jardin

Deswegen sollten auch nicht zu viele Seesterne in einem Aquarium gehalten werden. Einige Arten wie der Kissenseestern werden zudem bis zu 40 Zentimeter groß und bedienen sich dann vor allem an bewegungsunfähigen Mitbewohnern wie Anemonen und Korallen. Seesterne fressen aber nicht nur andere Tiere, sie werden auch selbst schnell zur Beute bestimmter Fische und Garnelen.
   

Ein ganz anderes Problem blüht Haltern von Gänsefuß-Seesternen – einer Art, die sich ungeschlechtlich fortpflanzt und stark vermehrt. Binnen kürzester Zeit können sie das Riffaquarium überschwemmen. dpa