Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Advertorial

Wenn die Brille alleine nicht mehr reicht!

Spezial
Für einen Termin zur Sehanalyse sollte man ein bis zwei Stunden einplanen, da diese sehr ausführlich ist.

Sehhilfen von Optique Denuit

Spezial 14.09.2020
Anzeige


Die Augen durchlaufen, wie alle Körperfunktionen, Änderungen während unseres Lebens. Vor allem im Alter tauchen vermehrt Erkrankungen der Augen auf, die einen großen Einfluss auf das Sehen haben.


Zu nennen wären da unter anderem der graue Star (Katarakt), Makuladegeneration und grüner Star (Glaukom). Durch diese Erkrankungen hervorgerufene Einschränkungen stellen oft ein großes Problem beim Erhalt der eigenen Selbstständigkeit dar, beispielsweise beim Lesen der Post, Zeitung oder auch beim Fernsehen.

Optique Denuit

Daher ist es gut, dass es Optiker gibt, die sich auf diesen Bereich der Optik spezialisiert haben, wie Optique Denuit. Die Mitarbeiter, die in dem Bereich „Vergrößernde Sehhilfen“ besonders geschult und ausgebildet wurden, nehmen sich dort die nötige Zeit, um gemeinsam mit dem Kunden die bestmögliche „Sehlösung“ zu finden. „Dabei können pro Termin schon mal ein bis zwei Stunden vergehen“, sagt Cindy Denuit, Inhaberin von Optique Denuit. „Es ist wichtig sich diese Zeit zu nehmen, damit man den Leuten helfen und ihnen damit einen großen Teil Lebensqualität und Selbstständigkeit zurückgeben kann.“
     


Die auf „vergrößernde Sehhilfen“ spezialisierten Mitarbeiter von Optique Denuit nehmen sich die nötige Zeit für ihre Kunden. Fotos: C.

Den Löwenanteil der Zeit nimmt dabei der detaillierte Sehtest in Anspruch, um festzustellen, was das Auge des Kunden noch im Stande ist zu leisten. Hierbei wird auch getestet, wie gut das Kontrastsehen ist und ob der Einsatz von Spezialfiltern vielleicht eine Verbesserung erzielt. Danach erfolgt aufgrund der Ergebnisse des Sehtests die Beratung, welche Hilfen infrage kommen, sowie das gemeinsame Ausprobieren mit dem Kunden, ob die Sehhilfen ihnen auch vom Handling her zusagen.

Cindy Denuit merkt hierzu an: „Wichtig ist hierbei, dass der Kunde auch wirklich gut damit umgehen kann und es nicht zu anstrengend ist. Beispielsweise macht es wenig Sinn, jemandem, der an Parkinson erkrankt ist, eine Handlupe zu geben, dieser wird ständig aus der Zeile, die er Lesen möchte, herauskommen, was nur zu Frust und Ärger führen wird. Solch einem Kunden wäre damit überhaupt nicht geholfen.“
    



Optique Denuit arbeitet dabei eng mit Eschenbach Optik zusammen, die ein breitgefächertes Sortiment an Lupen, elektronischen Sehhilfen, Spezialfiltern und speziellen Fernrohrbrillen im Angebot haben. „Wir versuchen immer einen großen Teil des Sortiments vorrätig zu haben, damit wir, zusammen mit dem Kunden, sofort ausprobieren können, was eine sinnvolle Hilfe ist. Falls aber mal etwas nicht vorrätig ist, können wir das Ganze natürlich zum Ausprobieren bestellen, soll heißen, falls dies nicht die Lösung sein sollte, die der Kunde sich vorgestellt hat, besteht kein Kaufzwang“, fügt Cindy hinzu.

Falls also Sie oder Ihre Angehörigen Probleme beim Sehen haben, die vielleicht durch Brille nicht behoben werden können, steht Optique Denuit in Esch-sur-Alzette Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Zur Terminvereinbarung erreichen Sie Optique Denuit per Telefon unter der Nummer 543274 oder per Email auf odenuit@pt.lu. C.

54, bd J. F. Kennedy, L-4170 Esch/Alzette
Tel. 54 32 74, odenuit@pt.lu
www.optiquedenuit.lu

Öffnungszeiten:
Mo.-Fr.: 8.30-12 Uhr & 14-18 Uhr, Sa: 8.30-12 Uhr