Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Advertorial

Commerce

Wenn das Tier fröstelt

Hundemantel ist nicht nur ein Modegag

Commerce 03.12.2019
Anzeige

Wenn das Tier fröstelt


Ein Mantel gegen die Kälte: Vor allem kleine Hunde fangen schnell an zu frieren. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Er wird oft als modischer Schnickschnack belächelt. Doch der Hundemantel hat für Rassen mit kurzem Fell und fehlender Unterwolle durchaus seine Funktion. Es kommt allerdings auf den richtigen Tragezeitpunkt an, erklärt der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH). Ein Tier, das im Winter offensichtlich nicht friert und sich genauso entspannt draußen bewegt wie im Sommer, sollte natürlich keinen Mantel tragen. Aber vor allem magere, alte und kranke Tiere sowie kleine Hunde neigen zum Frieren. Frösteln sie, dann hilft ein Hundemantel dabei, sie warm zu halten.

Am besten kommt der Mantel situationsabhängig zum Einsatz Läuft der Vierbeiner gerade oder tobt er mit anderen Hunden, dann zieht man ihn am besten aus. Kommt das Tier zur Ruhe und ist weniger aktiv, bekommt es den Mantel wieder übergestreift.

Der Einsatz eines Mantels ist aber auch für Hunde sinnvoll, die aktiv Hundesport betreiben: Der Mantel wird in den Trainingspausen angelegt, damit die aufgewärmten Muskeln nicht sofort auskühlen.

Die Größe des Mantels sollte dem Körper des Hundes angepasst sein. Er darf das Tier nicht einengen und lässt Beine, Hals und Rute frei beweglich. Dazu sollte das Mäntelchen atmungsaktiv und wasserundurchlässig sein. dpa