Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Advertorial

Umweltfreundliche Alternative: die CFL-Dienstleistungen

Spezial
Der kombinierte Schienentransport entlastet den Straßenverkehr deutlich.

Gütertransport, Logistik oder Passagierbeförderung: verminderter ökologischer Fußabdruck dank des Engagements der CFL

Spezial 16.03.2020
Anzeige

Umweltfreundliche Alternative: die CFL-Dienstleistungen


Mit ihren Dienstleistungen bietet die CFL-Gruppe eine umweltschonende Alternative zum straßengebundenen Transport, sowohl im Passagierbetrieb als auch im Gütersektor.

Fingerleicht Reisen

■ Emissionssparende Alternative zum Gütertransport auf der Straße:
     


Ein Sattelauflieger auf der Autobahn auf Schienen.

Die CFL-Gruppe legt großen Wert auf die Umwelt. Gerade im Kontext ihrer Güteraktivitäten stellt sie, als internationale logistische Drehscheibe, einen Knotenpunkt für die Wirtschaft des Landes dar. Der schienengebundene Gütertransport ist die ideale Alternative zum Transport auf der Straße für die stetig wachsende Zahl der Kunden, die sich für einen ökologischen Ansatz ihres Gütertransports sowie für die Entlastung des Straßenverkehrs interessieren. Der kombinierte Schienentransport, eine der Hauptaktivitäten von CFL multimodal, Filiale der CFL-Gruppe, besteht darin, Container, Wechselbehälter und Sattelauflieger auf der Schiene zu befördern und somit die Straßen zu entlasten. Im Rahmen ihrer Aktivitäten in Luxemburg stützt sich CFL multimodal auf den intermodalen Terminal in Bettemburg-Dudelange. 2017 eingeweiht, verfügt dieser Terminal pro Jahr über eine Kapazität von 600 000 Handlings. Für den vertikalen Umschlag von Containern, kranbaren Sattelaufliegern und Wechselbehältern stehen vier Umschlaggleise unter den Kränen zur Verfügung. Nicht kranbare und kranbare Sattelauflieger werden horizontal auf den zwei Plattformen der Autobahn auf Schienen beund entladen. Nicht weniger als 40 Sattelauflieger lassen sich so auf 20 Waggons pro vollständigem Zug verladen. Ebenso viele Lastwagen müssen somit nicht auf der Straße fahren, wodurch proportional hierzu weniger CO2 produziert wird.
    

Ein anschauliches Bei-spiel, wie der kombinierte Schienentransport die Straßen entlastet und die CO2-Emissionen mindert, bietet die Illustration des Transports eines Sattelaufliegers per Schiene auf einer Strecke von 1.000* Kilometern (siehe Grafik).
   

*Berechnungsquelle: EcoTransIT World.
   

■ Transportalternative für die Fahrgäste
    


Maximal 600 000 Transporteinheiten in Form von Containern, Wechselbehältern und Sattelaufliegern werden jährlich auf dem intermodalen Terminal von CFL multimodal verladen.
Bilder: CFL-Gruppe

Die Anzahl der Fahrgäste, die an Bord der CFL-Züge unterwegs sind, ist mit einem Zuwachs von rund 75 Prozent innerhalb von weniger als 20 Jahren sprunghaft angestiegen: Über 25 Millionen Kunden, wie etwa luxemburgische Arbeitnehmer und Pendler aus den Nachbarländern, Senioren, Touristen – sie alle wurden 2019 von der CFL-Gruppe befördert, gegenüber 13,5 Millionen im Jahr 2003. Diese Zahlen ermöglichen es leicht, sich vorzustellen, in welchem Maße die wesentlichen Verkehrsachsen in Luxemburg und der Großregion entlastet werden, vor allem zu den Hauptverkehrszeiten. Außerdem dämmt die CFL-Gruppe auch im Passagierbetrieb die CO2-Emissionen effizient ein, indem sie komplett elektrisch betriebene Passagierzüge einsetzt. Diese setzen keinerlei CO2 frei. Die Bilanz pro zurückgelegter Strecke im Zug bleibt also gleich für 100, 1 000 oder gar 20 000 Kilometer, mit jeweils null Gramm freigesetztem CO2.
   

In diesem Kontext begegnet die CFL-Gruppe der Herausforderung des grundlegenden Wandels in Richtung grüner Energie, indem sie seit mittlerweile über zehn Jahren in grünen Strom aus 100 Prozent erneuerbaren Ressourcen investiert. Mit diesem Strom stellt sie die Versorgung der Oberleitungen und somit den Antrieb ihrer Züge sicher.
    

■ Treibhausgas-Emissionen: ein Label für aktives und konkretes Engagement
    


Nachhaltig und ohne CO2-Emissionen zu reisen, ist mit den Zügen der CFL einfach.
Bilder: CFL-Gruppe

Die CFL-Gruppe ist sich ihrer Verantwortung auf dem Gebiet der Treibhaugas-Emissionen klar bewusst. So hat CFL multimodal 2014 eine ihrer Hauptinitiativen zur Eindämmung der eigenen CO2-Emissionen mit ihrer Filiale CFL logistics gestartet. CFL logistics, die maßgeschneiderte Dienstleistungen für Lagerhaltung, Straßentransport und Zolldienstleistungen bietet, hat sich am Programm Lean & Green beteiligt, das vom Cluster for Logistics, unter der Leitung des Ministeriums für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur, ins Leben gerufen wurde. Ein Programm von internationaler Wichtigkeit, das Unternehmen bei ihrem Einsatz für weniger Treibhausgasemissionen und nachhaltige Entwicklung unterstützt.
   

CFL logistics hat sich in diesem Kontext dazu verpflichtet, ihren CO2-Ausstoß innerhalb von fünf Jahren um 20 Prozent zu senken. Dabei war die Filiale so erfolgreich, dass sie ihre CO2-Emissionen in diesem Zeitraum um rund 22 Prozent gesenkt hat und dafür im Juli 2018 mit dem Label Lean & Green Star ausgezeichnet wurde. CFL logistics hat mehrere Maßnahmen umgesetzt, um ihre Ziele zu erreichen, darunter die optimierte Ladung der LKW, die Verkehrsverlagerung sowie Fortbildungen zum umweltschonenden Fahrverhalten für die Fahrer. C.
   

„Ein nachhaltiges Transportangebot garantieren“


Marc Wengler, Generaldirektor der CFL-Gruppe
Bilder: CFL-Gruppe

Uns als CFL-Gruppe ist daran gelegen, uns aktiv für weniger CO2-Emissionen einzusetzen. Die Schiene ist eine der nachhaltigsten Mobilitätsalternativen. Aus diesem Grund investieren wir in konkrete Maßnahmen, um unseren Kunden jederzeit einen Service auf der Höhe ihrer Erwartungen und Bedürfnisse anzubieten, der zugleich der Umwelt zugute kommt.