Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Advertorial

Commerce

Überschäumende Qualität

Hochwertiger Champagner der Marke De Saint-Gall exklusiv bei Cactus

Commerce 14.04.2020
Anzeige

Überschäumende Qualität


Um eine Linie bei ihren nicht millesimierten Champagnern zu gewährleisten, nutzt die Union Champagne einen Teil der Grundweine als Reserve, die später in die Cuvées einfließen.

Auch wenn die Auswahl an Schaumweinen weltweit steigt, bleibt Champagner die Königin der Weine mit den feinen Bläschen. In der namensgebenden Region Frankreichs finden sich, Hunderten Champagnerhäusern entsprechend, zahlreiche tolle Tropfen, die das Herz von Feinschmeckern und Genießern höher schlagen lassen. Ein besonderer Produzent von Champagner ist dabei die Union Champagne. Gegründet 1966 durch den Zusammenschluss mehrerer Grand-Cru- und Premier-Cru-Genossenschaften der Champagne, ist hier eine enorme Expertise für die Herstellung des eleganten Schaumweins gebündelt. Mittlerweile besteht der Zusammenschluss aus 14 Genossenschaften aus der Region.

Insgesamt 1 200 Hektar der besten Lagen innerhalb der Region werden von den Mitgliedern der Union kultiviert. Dazu zählt ein großer Teil der Côte des Blancs, die zu den Top-Terroirs der Region gehört. In den Weinkellern der Union Champagne wird althergebrachte Handwerkstradition mit modernster Technik vereint, um großartige Tropfen mit komplexen und dennoch zugänglichen Aromen und Charakteristik herzustellen. „Achtung der Tradition, Offenheit für Neues, Authentizität und Qualität: Diese Werte teilen die heute rund 2 000 Winzer, Arbeiter und Önologen“, heißt es dazu auf der Seite der Marke De Saint-Gall.


Jean-Marc Hubertus von Cactus mit Önologin Valentine Monnier und Frédéric Baiocco, Export Sales Manager der Union Champagne

Profitieren von Fachwissen und Anlagen

Wie Frédéric Baiocco, Export Sales Manager der Union Champagne, erklärt, bietet die Union ihren Mitgliedern eine ganze Reihe an Leistungen. Allen voran den Ausbau der Grundweine. „Das Pressen der Trauben sowie die erste Fermentierung finden in der Regel in den 14 Genossenschaften statt“, führt er aus. Die Mitglieder profitieren dabei von dem gebündelten Fachwissen der Mitarbeiter der Union. Außerdem bietet die Union an, Flaschen zum Reifen zu lagern oder auch das Degorgieren zu übernehmen. Eben je nachdem, was das jeweilige Mitglied an Leistungen benötigt.

„Zehn Prozent der Grundweine verwenden wir für unseren eigenen Champagner De SaintGall. 20 Prozent werden zur Herstellung des Champagners der Mitglieder verwendet. Und die restlichen 70 Prozent werden an andere Champagnerhäuser verkauft, die diese Grundweine für ihre eigenen Cuvées verwenden. Darunter sind einige der namhaftesten Häuser der Region“, erklärt Baiocco. Ein Teil der Grundweine, die für die Union und ihre Mitglieder verwendet werden, werden als Reserve zurückbehalten.


Die Union bietet ihren Mitgliedern eine ganze Reihe an Leistungen, allen voran den Ausbau der Grundweine. Außerdem profitieren sie vom gebündelten Fachwissen der Mitarbeiter der Union. Fotos: Steve Eastwood

Exklusive Tropfen in Cactus-Supermärkten

In Luxemburg wird der De SaintGall-Champagner exklusiv in den Supermärkten von Cactus angeboten. „Das Preis-GenussVerhältnis ist hervorragend“, meint Jean-Marc Hubertus, Wein-Einkäufer bei Cactus. Damit ist Cactus sogar der einzige Supermarkt weltweit, der die Produkte der Union Champagne verkauft. Unter der Marke De Saint-Gall werden vier Champagner angeboten. Angefangen bei dem Tradition Premier Cru. Dieser besteht zu 70 Prozent aus Chardonnay sowie zu 30 Prozent aus Pinot Noir. Um bei diesem, wie bei fast allen anderen nicht millesimierten Champagnern, einen gleichbleibenden Geschmack zu erhalten, wurde zum Teil auf Grundweine aus der Reserve zurückgegriffen. Diese Dosage beträgt neun Gramm pro Liter. Der goldig leuchtende Tropfen hat in der Nase Aromen von Zitrusfrüchten. Auf der Zunge finden die sich wieder, wobei noch Noten von Äpfeln sowie kandierten Früchten hinzukommen. Der Champagner hat dabei eine tolle Frische mit einer ausgeglichenen Säure und einen angenehmen, feinen Abgang. Passt zu Geflügel oder auch zu Käse.

Der Blanc de Blancs Premier Cru besteht, wie es der Name erahnen lässt, zu 100 Prozent aus Chardonnay und hat acht Gramm pro Liter Restzucker. Die Robe des Weins ist blassgelb und in der Nase komplex mit Noten von Blumen. Am Gaumen sind es delikate mineralische Aromen, die dominieren und dem Tropfen eine beeindruckende Frische und Finesse verleihen. Großartig sowohl als Aperitif wie auch zu Fischgerichten und zu Ziegenkäse.

Beim Le Rosé Premier Cru wurde, neben 46 Prozent Chardonnay und 40 Prozent Pinot Noir, 14 Prozent stiller Rotwein verwendet. Die Dosage beträgt zehn Gramm pro Liter. Die Farbe dieses Rosé-Schaumweins ist ein brillantes Coral. Noten von roten Früchten, vor allem Sauerkirschen sowie Erdbeeren, sind in der Nase klar präsent. Im Mund findet man diese dezent wieder und sie fügen sich dabei in ein lebendiges Aroma ein, das durch eine besondere Frische abgerundet wird. Passt etwa zu gegrillten Krustentieren oder auch zu Desserts mit roten Früchten.

Die Krönung der Champagner des Hauses De Saint-Gall bildet der Orpale Grand Cru Millésime 2004. Ein Tropfen, der zu 100 Prozent aus Chardonnay besteht. Die Trauben für den Jahrgang 2004 stammen aus der Côte des Blancs, um genau zu sein aus den Lagen rund um Mesnil-surOger, Cramant, Avize und Oger. Die Dosage beträgt sieben Gramm pro Liter.

Wie es bei großen Chardonnay-Schaumweinen üblich ist, ist die Farbe blassgelb. In der Nase verbreiten sich feine und besondere Noten. Hierzu zählen unter anderem geröstete Mandeln und Akazien sowie ganz leichte Noten, die an weißen Tabak erinnern. Am Gaumen zeigt sich eine beeindruckende Feinheit an Noten mit einer angenehmen Mineralität sowie schmeichelnder Säure. In einem aromatischen Finale findet dieser Tropfen seinen Höhepunkt und ist dabei lange im Abgang. Daher hat man beim Trinken lange Freude an ihm.

Authentische Tropfen von höchster Qualität

Wie der Generaldirektor Marc Ferté erklärt, ist es für die Union Champagne wichtig, authentische Produkte von höchster Qualität anzubieten. „Das ist auch etwas, das sehr stark von den Kunden gefragt wird.“ Für die Winzer des Unternehmens ist es darüber hinaus wichtig, dass der Charakter der jeweiligen Dörfer mit ihren jeweiligen Weinlagen in den Cuvées wiederfindbar ist. Das versuche die Union auch an seine Kunden zu vermitteln. Laut Ferté geht der Markenname auf den Heiligen Gallus zurück, einen Wandermönch, der im 7. Jahrhundert auch durch die Champagne zog und nach dem das Kloster St. Gallen in der Schweiz benannt wurde.

Auch wenn Champagner immer stärker auch zu Tisch getrunken wird – passt er doch durchaus zu einer ganzen Reihe an Gerichten –, liegt für Ferté die wahre Stärke beziehungsweise der Vorteil von Champagner darin, dass man ihn immer trinken und genießen kann. „Zum Frühstück ist es vielleicht etwas zu früh, aber selbst dann kann man ihn trinken.“ Das ist bei Stillweinen eher weniger der Fall.

Den Champagner von De Saint-Gall können Sie in allen Cactus-Supermärkten finden. Mehr unter www.cactus.lu und www.de-saint-gall.com. Jeff Karier

Champagner: Gut Ding will Weile haben



Die von Hand ge- und verlesenen Trauben werden zunächst gepresst. Es folgt die Gärung des Mosts, bei dem der Grundwein entsteht. Dann die Assemblage, der Verschnitt der Grundweine zu einer Cuvée. Hierbei wird auch auf ältere Jahrgänge, die sogenannten Reserveweine zurückgegriffen. Mit Hilfe dieser ist es den Herstellern möglich, jedes Jahr einen gleichwertigen und gleich schmeckenden Schaumwein zu produzieren.

Die zweite Gärung, die aus dem Wein erst Champagner bzw. Crémant macht, findet in der Flasche statt. Der Assemblage wird mit Rohr- oder Rübenzucker und etwas Hefe, „Liqueur de tirage“ genannt, zugegeben. Nach rund drei Wochen ist zwar die Zweitgärung abgeschlossen, jedoch wird der Champagner mehrere Monate oder Jahre auf der Hefe liegen gelassen. Denn je länger der Kontakt mit der Hefe besteht, umso harmonischer und komplexer wird der Schaumwein. Bevor die Flaschen in den Verkauf kommen können, erfolgt das Rütteln. Früher wurden diese in Rüttelpulte gestellt und von Hand Stück für Stück gedreht. Das machen heute jedoch meist Rüttelmaschinen. Bei Sonder Größen wie Magnumflaschen wird jedoch noch von Hand gerüttelt. Während dem Rütteln gelangt die Hefe nach vorne in den Flaschenhals, damit diese entfernt werden kann. Dazu wird der Flaschenhals in eine Kühlsole gesteckt, so dass die Hefe beim Öffnen durch den Überdruck als Eispfropfen aus der Flasche schießt. Bevor die Flaschen mit einem Champagnerkorken verschlossen werden, muss der Flüssigkeitsverlust durch eine Versanddosage ausgeglichen werden. Sie gibt dem Schaumwein eine prägende Note und bestimmt vor allem die Geschmacksrichtung von extra Brut (0-6 gr/L) bis hin zu doux ((

Solidaritätsprodukt zu Ostern



Die Supermarktkette Cactus bietet mit Pralinen aus fair gehandelter Schokolade erneut ein solches Produkt in ihren Filialen an. Bereits am Valentinstag startete die Supermarktkette Cactus den Verkauf. Die unter dem Namen Les Chouchous du cœur zu findende Schokolade unterstützt dabei gleich zwei Organisationen. So wird die Schokolade in einem der Ateliers du Tricentenaire in Bissen hergestellt. Die Schokoladenmanufaktur alleine beschäftigt 16 Mitarbeiter, die die Chouchous du cœur exklusiv für Cactus herstellen.

Außerdem gehen von jeder verkauften Schachtel Chouchous du cœur 50 Cent an die Fondation du Grand-Duc et de la Grande-Duchesse, die mit diesem Geld die Initiative Stand Speak Rise Up! unterstützen. Diese nutzen das Geld für mehrere Projekte und Vorhaben. Dazu zählt die Schaffung und Finanzierung eines Waisenhauses für Kinder in Zentralafrika und der Demokratischen Republik im Kongo, die durch Vergewaltigung geboren wurden. Sowie die Unterstützung der Überlebensverbände in ihrem Kampf gegen sexuelle Gewalt in Krisengebieten.

„Cactus bekräftigt seine Verpflichtung zur Förderung eines verantwortungsvollen Handels in der gesamten Lieferkette, um seinen Kunden Qualitätsprodukte zu liefern, die die Arbeitsbedingungen der Männer und Frauen, die sie herstellen, respektieren“, erklärt Karin Pütz, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit bei Cactus, und fügt hinzu: „Wir haben eine Verantwortung für die Menschenrechte und die Würde der Menschen in der gesamten Lieferkette. Dies gilt auch für die Verbraucher. Sie haben die Möglichkeit, durch einen bewussten und gezielten Konsum keine Produzenten und Unternehmen zu unterstützen, die die Menschenrechte verletzen.“

Vorteile der Kundenkarte nutzen



Die Kundenkarte von Cactus ist in allen Supermärkten, Märkten und Hobbys sowie in den Restaurants und Bars der Gruppe gültig. Das Prinzip ist wie folgt: Für jeden ausgegebenen Euro erhalten Sie einen Punkt auf Ihrer Karte.

Die Karte ist auch in den Cactus-Shoppi-Verkaufsstellen gültig, wo Sie einen Punkt pro fünf Euro Einkauf erhalten.

Die Kunden können die Punkte auf verschiedene Weise nutzen. So kann man etwa die gesammelten Punkte nutzen und sie bei den zahlreichen Aktionen von Cactus verwenden. Hierzu sammelt man beim Kauf in den Supermärkten zusätzlich Aufkleber, die man in ein Sammelheftchen klebt. Hat man zum Beispiel sechs Aufkleber gesammelt, kann man diese in Kombination mit den Punkten für ein jeweiliges Produkt einlösen. Auch besteht die Möglichkeit Punkte in Einkaufsgutscheine einzutauschen. Für 500 Punkt erhält man einen Gutschein in Höhe von fünf Euro. Außerdem kann man die Punkte in der Kasse an eine von sechs gemeinnützigen Organisationen spenden.

Dank der Cactus App fürs Smartphone, verfügt jeder Kunde auch über eine digitale Version seiner Kundenkarte, welche er an der Kasse vorzeigen kann.