Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Advertorial

Nachweis per Bild

Bauen & Wunnen
Fotos: Shutterstock

High-Tech

Bauen & Wunnen 02.04.2021
Anzeige


Grégoire Desrousseaux ist ein junger Unternehmer an der Spitze von Home Viewer, einem Start-up-Unternehmen, das virtuelle Immobilienrundgänge anbietet. Wenn man weiß, dass der junge Mann die Idee hatte, bevor letztes Jahr um diese Zeit alles drunter und drüber ging, ist die Geschichte in mehr als nur einer Hinsicht interessant ...

Grégoire, können Sie uns erzählen, wie es zu dieser Idee kam?

Während Gesprächen mit meiner Familie. Und das Abenteuer begann mit meinem Bruder. Wir haben unterschiedliche, aber komplementäre Werdegänge. Ich bin im Bereich 3D-Animation und Grafikdesign tätig, Etienne hat einen technischen Hintergrund. Bei einem Studentenwettbewerb habe ich eine 360°-Kamera gewonnen und war gleichzeitig auf der Suche nach einer Bleibe. So entstand die Idee, Einzelpersonen und Agenturen virtuelle Besuche zur Verfügung zu stellen.

Warum ist Ihr Start-up für Fachleute oder Einzelpersonen interessant?

Eine Ersparnis an Zeit und Geld! Wir haben unsere eigene, virtuelle Besuchsplattform geschaffen, um Visiten einfacher zu machen. Wir können uns auch um die Erstellung der Touren kümmern oder bieten unseren professionellen Kunden die Möglichkeit einer Fernschulung in der Software und der 360°-Kamera.

Wie kommen Ihre virtuellen Touren zustande?
     


Fotos: Shutterstock

Wir haben Dienstleistungen entwickelt, die auf drei Produkten basieren: zusätzlich zu der Anwendung haben wir Foto, Video, virtuelle Touren und Erstellung von Plänen sowie einen 3D-Service. Letzterer widmet sich speziell neuen Immobilien und der -entwicklung im Allgemeinen. Wir modellieren das Projekt, um einen 3D-Plan anzubieten, der sich perfekt für einen Gesamtüberblick eignet. Wir produzieren auch 3D-Perspektiven, Videos und seit kurzem bieten wir auch die Erstellung eines interaktiven 3D-Modells online an.




Welche Neuheiten gibt es rund um den Home Viewer?


Wir sind stolz darauf, von einer Bank um ein 3D-Modell gebeten worden zu sein, um einen optimalen und effizienten virtuellen Besuch zu ermöglichen. Wir bauen unsere Kontakte weiter aus und entwickeln die Online-Referenzierung. Wir haben auch virtuelle Besuche für Schulen oder Universitäten durchgeführt, die sich aus der Ferne zeigen möchten.

Wie lautet Ihre Einschätzung nach einem komplizierten Jahr für alle?

Zum Zeitpunkt der Markteinführung von Home Viewer hatte ich mir ein Jahr Zeit genommen, um zu sehen, wie es sein würde. Der Start war gut, auch wenn einige Ausgaben höher waren als erwartet (Softwarelizenzen, Hardware, aber auch Versicherungen, Buchhaltung, Beiträge ...). Aber im Vergleich zu anderen Start-ups geht es uns gar nicht so schlecht. Der Vorteil des neuen Covid-Deals liegt darin, dass er allen den Wert von virtuellen Touren bewusst gemacht hat: Im Februar 2020 sagten mir einige Agenturen, dass diese Art von Service nutzlos sei. Das traut sich heute keiner mehr zu sagen (lächelt). Text: Alix Bellac