Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Advertorial

Moderne Küche in alten Gemäuern

Gastronomie
Das Personal legt alles daran, damit Ihnen der Besuch der Villa in Steinfort noch lange in Erinnerung bleibt. (FOTOS: PIERRE MOUSEL)
Gastronomie 23.11.2018
Anzeige

Moderne Küche in alten Gemäuern

Thomas Murer kocht in der Villa Collart

Steinfort ist um eine kulinarische Adresse reicher. Chefkoch Thomas Murer kocht in der ehemaligen Villa Collart in Steinfort inmitten eines kleinen netten Parks im Restaurant, „An der Villa“. Er setzt auf ein Konzept der Bistronomie, erklärte Gattin Emeline.

Die Speisekarte wird den jeweiligen Marktverhältnissen angepasst. Allerdings wird der Erfindungsreichtum des Spezialisten mit den Traditionen im Einklang bleiben. Dabei setzt der Koch auf eine ausgereifte Küche mit stets neuen Konzepten unter Einbeziehung regionaler und saisonaler Produkte. Dem Chefkoch Thomas Murer, der zuvor in der „Aal Schoul“ kochte, steht eine Mannschaft mit elf Mitarbeitern zur Seite.

Das alte, majestätische Gebäude bietet in einem besonders klassischen, herrschaftlichen Innenambiente Platz für nicht weniger als 50 Gäste. „Derzeit sind keine spezifischen Thementage geplant“, so Gattin Emeline. Tagesmenüs werden zwischen Mittwoch und Freitag während der Mittagsstunden gereicht. Zur offiziellen Eröffnung machte viel Prominenz dem Meisterkoch seine Aufwartung.

Das Restaurant „An der Villa“ liegt auf Nr. 15 in der Rue de Hobscheid, L-8422 Steinfort. Vorbestellungen können über Tel. 26 30 55 63 getätigt werden. Montag und Dienstag sind Ruhetage. pm



Nussiger Snack

Eicheln zum Essen zubereiten


Nicht nur zum Basteln geeignet: Gekochte Eicheln sind ebenfalls ein guter Snack. (FOTO: SHUTTERSTOCK)

Eicheln kann man nicht nur zum Basteln verwenden - richtig zubereitet, sind sie auch ein nussiger Snack oder eine leckere Beilage. Rohe Eicheln enthalten allerdings ungenießbare Gerbstoffe. Da diese wasserlöslich sind, lassen sie sich aber auswaschen. Dazu schälen Verbraucher die Eicheln mit einem Nussknacker und entfernen die braune Samenhaut um den Kern. Anschließend kommen die Kerne ins Wasser. Die Gerbstoffe lösen sich darin und färben es bräunlich-gelb.

Bis rohe Eicheln komplett gerbstofffrei sind, muss man das Wasser mehrfach wechseln. Nach ein bis zwei Tagen sollte es klar bleiben. Jetzt müssen die Früchte nur noch trocknen. Danach kann man sie zum Beispiel gehackt in der Pfanne bei niedriger Hitze ohne Fett rösten und als Snack essen. Oder man verwendet sie als Zutat im Eintopf. dpa