Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Advertorial

Commerce

Mit Sonnenenergie für eine nachhaltige Zukunft

Cactus setzt in Zusammenarbeit mit Enovos auf Fotovoltaikanlagen

Commerce 20.04.2020
Anzeige

Mit Sonnenenergie für eine nachhaltige Zukunft


Zu Einweihung der Anlage in Bettemburg waren neben den Vertretern von Cactus und Enovos auch Claude Turmes, Minister für Landesplanung und Energie, sowie der Bürgermeister der Gemeinde Bettemburg, Laurent Zeimet, gekommen.

Das Thema nachhaltige Energie ist eines, das uns alle betrifft und beschäftigen sollte. Ohne diese, wird der negative Einfluss des Menschen auf die Umwelt immer größer. So strebt der nationale Energie- und Klimaplan bis 2030 einen Anteil von 25 Prozent erneuerbarer Energien an. Langfristig sollen es sogar 100 Prozent sein. Gegenwärtig hat Luxemburg jedoch nur einen Anteil von acht Prozent an Elektrizität aus erneuerbaren Energiequellen.

Die insgesamt fünf Fotovoltaikanlagen von Cactus und Enovos, die zusammen 10 842 Paneele umfassen, produzieren pro Jahr 2 488 MWh, was dem jährlichen Energieverbrauch von rund 630 Einfamilienhäusern entspricht.

Ein wichtiger Baustein sind hierbei Solaranlagen. Laut dem ILR waren 2018 insgesamt 6 990 Fotovoltaikanlagen mit einer gesamten Leistung von 131 MWp installiert und speisten 119 GWh an elektrischem Strom in das öffentliche Netz ein. Eine beeindruckende Zahl, die jedoch noch weiter steigen muss.


Vergangenes Jahr wurde auf dem Dach des Logistikzentrums von Cactus auf Windhof eine Solaranlage in Betrieb genommen.

Grundpfeiler der Unternehmensphilosophie

Da Nachhaltigkeit auch ein Grundpfeiler der Unternehmensphilosophie von Cactus ist, arbeitet das Unternehmen seit einigen Jahren mit Enovos zusammen. Im Rahmen dieser Partnerschaft wurden 2012 gleich an drei Standorten der Supermarktkette Solaranlagen installiert und in Betrieb genommen. Angefangen mit Niederkerschen. Hier wurden auf dem Dach 3 432 Solarpaneele installiert, die im Jahr 685 MWh an Strom produzieren und damit rund 176 Haushalte mit Energie versorgen können. Zum anderen wurden 1 584 Paneele in Ingeldorf installiert. Diese Anlage produziert pro Jahr 321 MWh, was rund 81 Haushalten entspricht. Am Standort Redange waren es 2 400 Paneele mit einer Jahresleistung von 486 MWh (123 Haushalte).

Im letzten Jahr folgten weitere Anlagen auf den Dächern von Cactus-Filialen bzw. Gebäuden des Familienunternehmens. So haben Cactus und Enovos am 23. Oktober 2019 im Beisein von Claude Turmes, Minister für Landesplanung und Energie zwei neue Fotovoltaikanlagen in Bettemburg und Windhof eingeweiht. Die Anlage in Bettemburg hat 1 662 Paneele (467 MWh, 118 Haushalte), die auf Windhof 1 764 (519 MWh, 132 Haushalte).


Die Anlage in Bettemburg umfasst 1 662 Paneele, die im Jahr 467 MWh Strom liefern, was dem Energieverbrauch von rund 118 Haushalten entspricht. Fotos: Enovos


In Luxemburg gibt es aktuell rund 6 990 Fotovoltaikanlagen. Diese Zahl soll in den kommenden Jahren weiter stark steigen.

Stolz auf Engagement und geleisteten Beitrag

Laurent Schonckert, Geschäftsführer der Cactus S.A., freut sich: „Wir sind stolz darauf, heute unser Engagement zu verstärken und dazu beizutragen, die Entwicklung der fotovoltaischen Energie in Luxemburg voranzutreiben. Unser Unternehmen verfügt mit seinem Immobilienportfolio über ein großes Potenzial, das wir nutzen können, um unter Einsatz der Solarenergie unseren Anteil beizutragen und den Herausforderungen einer nachhaltigen Zukunft zu begegnen. Wir glauben, dass es unsere soziale Verantwortung ist, einen Beitrag zum gemeinsamen Aufbau der Energiewende zu leisten.“

Dieses gemeinsame Projekt von Enovos und Cactus ist die Antwort auf die erste Ausschreibung des Staates im Hinblick auf die Errichtung von Fotovoltaikgroßanlagen auf luxemburgischem Gebiet. „Als langjähriger Partner war es für Enovos selbst verständlich, sich an Cactus zu wenden, um gemeinsam die Herausforderungen des Klimawandels zu bewältigen und so die Verpflichtungen der Regierung zu unterstützen“, sagte Erik von Scholz, CEO von Enovos.

Platz machen im Kleiderschrank und damit Gutes tun



Viele verbringen aufgrund der aktuellen Situation quasi jeden Tag der Woche in den eigenen vier Wänden. Dieser Umstand bringt bei allen Unannehmlichkeiten auch einige Chancen mit sich. So ist es etwa der perfekte Moment, um den eigenen Kleiderschrank auszumisten. Jene Kleidungsstücke, die man nicht mehr braucht, kann man anschließend in einem Kleidersammelbehälter abgeben.

Seit vielen Jahren stellt Cactus seine Parkplätze zwei Verbänden für die Aufstellung solcher Behälter zur Verfügung. Dies sind die gemeinnützigen Organisationen Kolping-Jongenheem und Aide aux Enfants Handicapés du Grand-Duché, die sich für das Wohlergehen behinderter oder benachteiligter Kinder in Luxemburg einsetzen.

Hosen, Blusen, T-Shirts, Schuhe und andere Artikel werden gesammelt, sortiert und landen bald darauf im Textilkreislauf, entweder als Ware oder als Rohmaterial. Wenn die Kleidung in gutem Zustand ist, wird sie in Länder geschickt, in denen sich die Menschen keine neue Kleidung leisten können. Diejenigen, die die Qualitätskriterien nicht mehr erfüllen, werden wiederverwertet und recycelt. Der größte Teil der Einnahmen aus diesen Aktivitäten wird in karitative Projekte in Luxemburg investiert.

Cactus ist stolz auf die gute Zusammenarbeit mit seinen beiden Partnern, die zu einem großen Teil auf das bemerkenswerte Engagement motivierter Freiwilliger angewiesen sind, und möchte diese Zusammenarbeit auch in Zukunft fortsetzen.

Weitere Anlagen sollen folgen

Mit den neuen Installationen erhöht sich die Zahl der Fotovoltaikanlagen, die grüne Energie für Cactus produzieren, auf nunmehr fünf, die insgesamt 10 842 Paneele umfassen und jährlich 2 488 MWh erzeugen, was dem jährlichen Energieverbrauch von rund 630 Einfamilienhäusern entspricht. Die Encasol S.A. ist für den Bau und den Betrieb dieser Anlagen verantwortlich. 2012 wurde dieses Unternehmen, das sich zu gleichen Teilen im Besitz von Enovos und Cactus befindet, gegründet, um die Entwicklung der Solarenergie innerhalb der Cactus-Gruppe zu fördern. Entsprechend sollen in den kommenden Jahren weitere Anlagen auf entsprechenden Gebäuden des Familienunternehmens folgen. Von Jeff Karier

Mehr unter www.cactus.lu sowie www.renewables.e-novos.lu.

Cactus Charity: mit Punkten für den guten Zweck



Ob Ostern oder Weihnachten: Festtage sind für gewöhnlich eine Zeit des geselligen Austauschs mit Freunden und Familie bei Speisen, manchmal auch begleitet von Liedern und Geschenken. Diese Zeit verspricht jedoch nicht, für alle so festlich zu werden: Unzählige Familien in Luxemburg kämpfen darum, sich selbst zu ernähren. Aber auch im Ausland, etwa in Syrien, leiden viele Menschen, besonders Kinder, und haben mit Hunger, Gewalt und Krankheiten zu kämpfen. Das ganze Jahr über bietet Cactus die Möglichkeit, den Schwächsten zu helfen. An der Kasse der Cactus-Supermärkte können Sie sich dafür entscheiden, Ihre Cactus-Punkte an eine von sechs wohltätigen Organisationen zu spenden, die Cactus seit vielen Jahren unterstützt. Dies sind das Luxemburger Rote Kreuz, UNICEF Luxemburg, Fondatioun Kriibskrank Kanner, Association Luxembourg Alzheimer, Banque Alimentaire und die Krebsstiftung. Die Spende beträgt mindestens 500 Punkte, was fünf Euro entspricht.