Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Advertorial

Das Wesentliche näherbringen

Commerce

Den Weltlepratag gibt es nun schon seit 68 Jahren

Commerce 01.02.2021
Anzeige

Hilfsorganisation

Auch heutzutage begegnen die Gesundheitshelfer in den abgelegenen Dörfern Afrikas noch immer Lepra und anderen tropischen Krankheiten. Aufgrund der sozialen Ausgrenzung wegen Lepra, suchen die Betroffene oftmals keinen Arzt auf. Sich untersuchen zu lassen ist ein wesentlicher Schritt, egal ob vor 68 Jahren bei Lepra oder heute bei jeder anderen Krankheit.

In den Ländern, in denen die Fondation Follereau Luxembourg aktiv ist, trauen sich die Kranken in der Regel nicht, in ein Gesundheitszentrum zu gehen. Nicht nur aus Angst oder Verweigerung, sondern weil die nächste Versorgungsstelle zu Fuß zu weit entfernt liegt und die Kinder nicht alleine im Dorf zurückgelassen werden können. Auch wenn ein Patient es bis in ein Gesundheitszentrum schafft, kann es durchaus sein, dass das Gesundheitspersonal keine richtige Diagnose stellen kann, weil die nötige Ausbildung fehlt.

Die Entfernung, der Mangel an Diagnosemöglichkeiten und an Mitteln sind natürliche Verbündete von Krankheiten wie Lepra. Sie kann sich frei im Nervensystem des Patienten verbreiten, schlimme Verletzungen verursachen, die nicht schmerzen. Das führt zu Verstümmelung und Behinderung, weil der Kranke den Gebrauch seiner Gliedmaßen verliert. Solche Bilder haben Sie bestimmt schon mal gesehen: ein hoffnungsloser Patient, ein ausgegrenzter Mensch, eine zerstörte Existenz. Und dennoch gibt es keine Fatalität bei dieser alten Krankheit. Sie kann aufgrund der weißen Hautflecke, die nicht wehtun, leicht diagnostiziert und in drei Monaten durch eine Antibiotikabehandlung komplett geheilt werden. Um diesen Menschen zu helfen, muss man die Verbündeten dieser Krankheit bekämpfen: den Mangel an Gesundheitsinfrastrukturen, an ausgebildetem Personal, an Medikamenten… also den Menschen das Wesentliche näherbringen.

Die Fondation Follereau Luxembourg engagiert sich deshalb für den Aufbau von Gesundheitszentren in abgelegenen Gebieten. Von diesen Zentren aus wird die Früherkennung von Krankheiten organisiert und von einem qualifizierten und permanenten Personal durchgeführt, das die notwendige Behandlung sicherstellt. 2020 wurden die Menschen via diese Zentren informiert und über die nötigen Hygienemaßnahmen aufgeklärt. Solche Grundgesundheitsstrukturen können eine effiziente Impfkampagne ermöglichen.

Dieses schwierige letzte Jahr hat die Bedeutung der Arbeit, die dank Ihrer Unterstützung geleistet werden konnte, bestätigt. In 55 Jahren konnte die Fondation Follereau Luxembourg Tausenden von Betroffenen helfen, die an dieser alten Krankheit leiden mussten. Die Fondation engagiert sich weiter, das Wesentliche den betroffenen Menschen näher zu bringen.

Fondation Follereau
204, route d’Arlon – L-8010 Strassen
446606-1
info@ffl.lu
www.ffl.lu

Wenn Sie helfen wollen: BCEE IBAN LU38 0019 1100 2081 3000