Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Advertorial

Familie in Grün

Emwelt & Gesondheet
Wer seine Einkaufsgewohnheiten überdenkt und gegebenenfalls ändert, kann schon viel für die Umwelt tun. (FOTO: BENJAMIN NOLTE / DPA-TMN)
Emwelt & Gesondheet 17.12.2018
Anzeige

Familie in Grün

So leben wir nachhaltiger

Als Familie mehr für die Umwelt tun – im Alltag zwischen Job und Kindern geht das schnell unter. Aber manchmal funktioniert Nachhaltigkeit ganz einfach. Und schon kleine Veränderungen können viel bewirken.

Weniger Autofahren, anders einkaufen oder Müll vermeiden: „Wer sich im Alltag umweltfreundlich verhält, der bewirkt immer etwas“, sagt Christine Wenzl, Expertin für Nachhaltigkeit. Denn das eigene Verhalten kann andere auf neue Ideen bringen und dazu führen, dass Umweltbewusstsein normaler wird. Wenn die Kinder begeistert von der Waldrallye oder einer Fahrradtour erzählen, erfahren auch die Freunde, wie viel Spaß das machen kann.


Einkaufen geht auch ohne Plastiktüten. (FOTO: STEFANIE KIEßLING / WWW.ZEROWASTEFAMILIE.DE / DPA-TMN)

Chalet-Center Moestroff

Oft sind es kleine Veränderungen, die ökologisch einen großen Effekt haben. „Unser Fleischkonsum und Fernflüge sind solche Big Points“, sagt Wenzl und bezieht sich dabei auf die Menge klimaschädlicher Gase, die jeder durchschnittlich verursacht. Allein 23 Prozent davon gehen auf das Konto unserer Mobilität – vor allem Autoverkehr und Flugreisen. Fährt eine vierköpfige Familie mit der Bahn in den Urlaub, statt zu fliegen oder Auto zu fahren, fällt das also ins Gewicht.

Die Ernährung schlägt mit 13 Prozent der klimaschädlichen Gase pro Kopf zu Buche. Getreide, Obst und Gemüse belasten die Umwelt deutlich weniger als Fleisch und Milchprodukte. Am besten sind Bioprodukte aus der Region. Tatsächlich isst man hierzulande aber viel zu viel Fleisch, nämlich jährlich mehr als 100 Kilogramm pro Person. Das ist mehr als dreimal so viel wie empfohlen. Wer Würstchen öfter mal durch Gemüseburger ersetzt und nur noch einmal wöchentlich Fleisch auf den Tisch bringt, lebt also auch gesünder.

Als Familie keinen Müll mehr zu verursachen, das klingt utopisch. Stefanie Rassow-Kießling hat es ausprobiert und das Projekt „zerowaste“ gestartet. Ein Jahr lang wollte sie zusammen mit ihrem Mann und den zwei Kindern möglichst müllfrei leben. Seitdem kauft sie anders ein und stellt vieles selbst her. Statt in Plastik verpackte Kekse gibt es selbst Gebackenes und Gummibärchen aus der Großpackung. Obst, Gemüse und Brot landen beim Einkaufen nicht mehr in der Tüte, sondern im Stoffbeutel, und der Käse direkt in der mitgebrachten Dose. Heute, vier Jahre später, sind die Kießlings zu fünft und ihr jährlicher Restmüll passt in eine 40-Liter-Tonne. Trotz kleinem Budget ist die Familie während des Projekts auf Biolebensmittel umgestiegen. Weil sie zusammen mit anderen Familien Großpackungen kaufen, ist das gut bezahlbar. Außerdem hat die Familie gemerkt, dass vieles, was vorher im Einkaufswagen landete, schlicht überflüssig ist. „Wir sparen wahnsinnig viel Müll und Geld, indem wir weniger konsumieren, also Dinge einfach nicht kaufen“, sagt Stefanie Rassow-Kießling. Genauer hinzuschauen, was man wirklich braucht, dafür plädiert auch Daniel Fischer, der als Professor für Nachhaltigkeit und Bildung an der Arizona State University lehrt. „Wir sollten herausfinden, auf welche Weise sich unsere Bedürfnisse besser befriedigen lassen als über Konsum“, so Fischer.

Mon Jardin

Ein gemeinsamer Ausflug beispielsweise kann für Kinder wertvoller sein, als teures Spielzeug. Kleine Aktionen im Alltag, wie etwa zusammen Obst zu ernten und daraus Apfelmus oder Marmelade zu kochen, machen ebenfalls Spaß. Spielzeug gibt es auch gebraucht in guter Qualität, zum Beispiel auf dem Flohmarkt oder auf Tauschpartys.

Leihen statt kaufen, das ist nicht nur umweltfreundlich sondern auch noch günstig. Inzwischen funktioniert es in vielen Lebensbereichen, auch bei Kleidung.

Erscheint es auch erst mühsam, eingespielte Verhaltensweisen zu ändern, ist es langfristig oft bereichernd. „Umweltschutz kann das Leben auch einfacher machen“, sagt Wenzl. Ist das Kinderzimmer nicht so überfüllt, geht es zum Beispiel auch mit dem Aufräumen schneller. dp