Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Advertorial

Bauen & Wunnen

Angenehmes Abendlicht ohne Kabel

Solargetrieben oder mit Akku: LED-Lampen sind praktisch und können leistungsstark sein

Bauen & Wunnen 20.05.2020
Anzeige

Angenehmes Abendlicht ohne Kabel


Voraussetzung für eine Solarleuchte ist eine gute und lange Sonneneinstrahlung während der Tageszeit. Foto: Shutterstock

Ob im Garten, am Hauseingang, auf der Terrasse oder auf dem Balkon: Formschöne LED-Lampen verleihen nicht nur Licht, sondern das gewisse Etwas. Und längst ist man nicht mehr auf Strom vom Netz angewiesen.

LEDs benötigen wenig Energie und sind trotzdem leistungsstark. Eine LED (light-emitting diode) ist eine Leuchtdiode, ein Halbleiter, der Licht ausstrahlt, wenn elektrischer Strom durchfließt. LEDs gibt es seit den 1960er-Jahren, aber zu Beginn war der Stromverbrauch hoch und ihr Wirkungsgrad demnach schlecht.

Das hat sich längst geändert, heute sind Leuchtdioden Standard und haben die stromfressenden Glühbirnen und auch die Halogenlampen quasi ersetzt. Moderne LEDs wandeln etwa 30 Prozent des Stroms in Licht um und verbrauchen viel weniger Energie als alle anderen Leuchtquellen. Es gibt sie mit verschiedenen Farbtemperaturen, die also Licht in unterschiedlichen (Weiß-)Tönen ausstrahlen, von gelblich-warm bis grellweiß. Die Farbtemperatur wird in Kelvin ausgedrückt, so entspricht zum Beispiel angenehmes warmweißes Licht 2 700 Kelvin.

Kabel im Erdreich

Auf dem Markt gibt es schier unendlich viele Lampenausführungen, von klassisch-simplen Säulen bis hin zu modernen, verspielten und bisweilen sehr teuren Luxusausführungen. Je nach Anbieter und Fachgeschäft ist die Auswahl riesig; selbst, wenn sie noch nicht leuchten, können solche Kreationen einen Garten, eine Terrasse oder einen Balkon verschönern.

Doch oft scheitert die Anschaffung an einer grundsätzlichen Voraussetzung: viele Garten- und Balkonlampen müssen an das Stromnetz angeschlossen werden. Aber spätestens bei der Ausstattung eines Gehweges oder des Gartens wird es schwierig, eine geeignete Stromquelle zu finden, die dann auch noch gegen Feuchtigkeit geschützt sein müsste. Wer sich dennoch für netzbetriebene Teile entscheidet, muss Kabel in die Erde verlegen, aber das ist aufwendig und sollte lieber nur von einem Elektroinstallateur durchgeführt werden.

EHS

Leistungsfähige Akkus

Aus diesem Grund greifen die meisten viel lieber auf eine LED-Außenbeleuchtung zurück, die netzunabhängig ist und entweder über einen herausnehmbaren Akku verfügt oder autonom über Solarzellen betrieben werden kann. Einige Modelle sind sogar per Fernsteuerung schalt- und sogar dimmbar – aber das geht etwas ins Geld.

Wenn ein Netzteil mitgeliefert wird – was in der Regel der Fall ist – sollte man es auf jeden Fall benutzen, um das Akku aufzuladen. Heute können viele Akkus aber auch praktischerweise über eine USB-Buchse mit ganz normalen 5-Volt-Netzteilen geladen werden, so wie man sie zum Beispiel für Handys oder für Earpods benutzt. Oder man lädt sie über Powerbanks, eine praktische Lösung, wenn man die Lampen-Akkus an Ort und Stelle laden möchte. Aber das Aufladen kann mitunter sehr lange dauern oder die Charge kann für eine Vollladung nicht reichen.

Die Leistungsfähigkeit, sprich die Speicherkapazität des Akkus, spiegelt sich beim Preis wider – Ramschware gibt es leider zuhauf, und es lohnt sich auch bei diesen Teilen, auf Qualität zu achten. Hochwertige Modelle können einige Abende lang Energie liefern, bis sie wieder geladen werden müssen, bei anderen geht binnen weniger Stunden der Saft verloren.

Energie von der Sonne

Wer nicht immer wieder Akkus aufladen möchte, greift zur Alternative – den Solarleuchten. Auch bei dieser Variante gibt es ein schier unerschöpfliches Angebot und der Markt wird von Schundware überflutet. Doch wie bei den Akku-Leuchten haben namhafte Hersteller einwandfreie solarbetriebene Teile in ihrem Angebot.

Voraussetzung für eine gut funktionierende Solarleuchte ist selbstredend eine möglichst gute und möglichst lange Sonneneinstrahlung während der Tageszeit. Als natürliche, nachhaltige Energiequelle lädt die Sonne den (meist nicht herausnehmbaren) Akku auf. Man muss allerdings darauf achten, dass die Solarzellen im Laufe des Tages nicht vom Schatten, den Pflanzen, Bäume oder Gegenstände werfen, verdeckt werden. Bevor man Solarleuchten installiert, sollte man dies auf jeden Fall bedenken und geeignete, sonnige Standorte aussuchen. Von Marcel Burmer