Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Advertorial

Alles aus einer Hand

Spezial
Insgesamt sind 250 Personen bei der „Verbandskëscht“ beschäftigt und kümmern sich um die Belange der Pflegeempfänger.

„Verbandskëscht“ bietet mit neuem 24-Stunden-Dienst zusätzliche Entlastung

Spezial 14.09.2020
Anzeige


Seit 2005 ist die „Verbandskëscht“ als häuslicher Kranken- und Pflegedienst in Luxemburg aktiv. Wie Direktor Alex Mergen erklärt, bietet die „Verbandskëscht“ seit Kurzem und als quasi einziger Dienst in Luxemburg einen Rund-um-die-Uhr-Service an.

„Wir stehen unseren Patienten 24 Stunden, sieben Tage die Woche, zur Verfügung – und zwar jedem Patienten. Nicht nur im Bereich der Palliativpflege“, betont Mergen. Der Kranken- und Pflegedienst verfolgt dabei die Idee, mehr oder weniger ein Altersheim für zu Hause zu sein. „Alles kommt aus einer Hand, der Pflegeempfänger hat nur einen Ansprechpartner, der sich um alles kümmert. Sie brauchen einen Gärtner? Wir kümmern uns um einen Gärtner. Sie brauchen Wasser? Wir besorgen Wasser.“ Darüber hinaus verfügt die „Verbandskëscht“ über ihren eigenen Essen-auf-Rädern-Dienst.

Verbandskëscht

Nahe am Patienten


Medizinische Pflegemaßnahmen wie Verbände wechseln werden im Normalfall zu 88 Prozent von der Krankenkasse übernommen.

Laut Mergen ginge es ihnen darum, die Familien der jeweiligen Personen zu entlasten und das durchgehend, auch in der Nacht und am Wochenende, ohne Einschränkungen. Dadurch ermöglicht es die „Verbandskëscht“, dass die Personen lange in ihren eigenen vier Wänden leben können und nicht in eine spezielle Struktur wie ein Altersheim umziehen müssen. „Das ist nicht nur der Wunsch unserer Kunden, sondern auch der Regierung“, hebt der Direktor hervor. Insgesamt sind 250 Personen bei der „Verbandskëscht“ beschäftigt und kümmern sich um die Belange der Pflegeempfänger. Wie Mergen betont, handelt es sich dabei nur um Fachkräfte. Jeder Mitarbeiter spricht außerdem Luxemburgisch, was von vielen Patienten sehr geschätzt wird. „Wir sind darüber hinaus darauf bedacht, das Personal, das sich um eine jeweilige Person kümmert, nicht stark rotieren zu lassen und arbeiten daher in kleinen Teams. So entsteht ein stärkerer persönlicher Bezug zwischen Mitarbeiter und Kunde.“ Wer die Dienste der „Verbandskëscht“ nutzen möchte, kann sich per Telefon melden. Je nach Region werden die Pflegeempfänger mit einem fixen Ansprechpartner verbunden, der sich von da an um alle Belange kümmert. „Diese Koordinatoren helfen Ihnen auch beim Besorgen aller nötigen technischen Hilfsmittel, können auf Wunsch auch direkten Kontakt mit dem behandelnden Arzt aufnehmen oder sich um sonstige administrative Fragen kümmern.“ Der Slogan der „Verbandskëscht“ ist entsprechend auch „Leet Äre Kapp a Rou“.

Soziale Preise


Die „Verbandskëscht“ ist auch am Wochenende und in der Nacht ohne Einschränkungen im Einsatz. Fotos: Verbandskëscht

Wie üblich werden die medizinischen Pflegemaßnahmen wie Verbände wechseln im Normalfall zu 88 Prozent von der Krankenkasse übernommen. Bei Pflegeleistungen, wie dem Waschen einer Person oder dem gemeinsamen Tätigen von Einkäufen, ist es die Pflegeversicherung, die die Kosten übernimmt. Falls diese dies nicht tun sollte, da die Vorgaben nicht komplett erfüllt sind, hat die „Verbandskëscht“ ein Abkommen mit dem Familienministerium geschlossen, laut dem dieses entsprechend dem Einkommen der zu pflegenden Person einen Teil der Kosten deckt. Zusatzleistungen wie Essen auf Rädern oder auch der Gärtner werden von den Kunden selbst bezahlt. „Allerdings achten wir darauf, dass die Preise sozial sind.“ jek

Alle Dienstleistungen sowie weiteren Informationen finden Sie unter www.vbk.lu